Gibt es spezielle Katzenrassen für Allergiker?

Gibt es spezielle Katzenrassen für Allergiker?

Katzenallergiker, die dennoch eine Katze halten möchten suchen oft nach einer Katzenrasse, die keine allergischen Reaktionen hervorruft. Aber gibt es solche Katzen?

Ja, es gibt Katzenrassen für Allergiker, die nur geringe oder sogar gar keine allergischen Reaktionen hervorrufen. Da ist zum Beispiel die Nacktkatze zu nennen. Diese hat praktisch kein Fell und damit auch keine Haare um die Allergene zu verteilen.

Zwar wird die Katzenallergie nicht durch das Katzenhaar, sondern durch einen Eiweiss-Stoff im Speichel der Katze ausgelöst, dennoch spielen die Haare als Träger des Allergens eine bedeutende Rolle bei der Entstehung der allergischen Reaktion.

Alternativ dazu forschen amerikanische Firmen an Katzenrassen für Allergiker. Diesen Katzen soll mit Hilfe der Genetik, das Erbgut so verändert werden, dass keine Allergen mehr gebildet werden. Falls es solche Katzen je geben sollte stellt sich die Frage, ob man so etwas wirklich unterstützen möchte und ob man das Geld für solch ein Tier ausgeben kann und will.

Angeblich soll durch Zufall schon eine Katzenrasse gefunden worden sein auf die Allergiker keine Reaktion zeigen. Ob dies aber wirklich stimmt kann noch nicht beurteilt werden.

Alternativ zu der Suche nach einer Katzenrasse für Allergiker, sollten Sie über eine Behandlung der Katzenallergie nachdenken. Sie könnten eine Hyposensibilisierung machen oder eine alternative Behandlungsmethode zur Therapie der Katzenallergie ausprobieren.

Wenn dadurch Ihr Allergie verschwinden würde, könnten Sie sich für eine Katzenrasse entscheiden die Ihnen gefällt ohne den Aspekt der Allergie berücksichtigen zu müssen. Klicken Sie den folgenden Link an, wenn Sie mehr über das Thema erfahren wollen.

Kann man die Katzenliebe trotz Allergie genießen?

Kann man die Katzenliebe trotz Allergie genießen?

Immer mehr Menschen in den Industrienationen wie Deutschland leiden unter einer Katzenallergie. Dennoch sind viele Katzenallergiker nicht bereit auf ihre Katze zu verzichten. Aber kann man seine Katzenliebe trotz Allergie wirklich genießen?

Wir sagen ja, wenn man bereit ist sein Leben umzustellen und etwas Zeit und Geld investiert. Eine Katzenallergie ist grundsätzlich behandelbar. Auch wenn ihr Arzt Ihnen einredet, dass es das beste sei Ihre Katze abzugeben ist das für viele Menschen keine akzeptable Lösung.

Manche hängen sogar so sehr an ihrem Haustier, dass ein Verlust zu Depressionen führen könnte. Die Abgabe der Katze sollte stets die letzte Lösung sein, wenn alle anderen Maßnahmen versagen.

Das erste was Sie tun sollten ist, Ihre Katze nicht mehr ins Schlafzimmer zu lassen. Außerdem sollte ein zweiter katzenfreier Raum in Ihrer Wohnung eingerichtet werden. Sie schaffen sich dadurch einen Rückzugsort, für den Fall das die Symptome zu schlimm werden.

Zusätzlich dazu können Sie nach Absprache mit Ihrem Arzt Loratadin oder Cetirizin einnehmen und dadurch die Symptome der Katzenallergie mildern. Wenn Sie Ihre Katze baden reduzieren Sie die Konzentration der Allergene. Daher sollten Sie die Katze regelmäßig waschen, auch wenn diese das nicht möchte.

Diese Maßnahmen können kurzfristig angewendet werden, sind aber auf Dauer keine Lösung für Ihr Problem. Langfristig sollten Sie versuchen sich von Ihrer Allergie zu befreien. Dies können Sie durch eine Hyposensibilisierung oder durch alternative Heilmethoden wie unseren Ansatz zur Heilung der Katzenallergie erreichen.

Viele Ärzte weigern sich allerdings eine Hyposensibilisierung zu machen, wenn der Patient noch eine Katze hält. Daher bleibt vielen nur unseren Ansatz auszuprobieren.

Sie haben keine Allergie gegen Katzenhaar, sondern gegen Katzenspeichel?

Sie haben keine Allergie gegen Katzenhaar, sondern gegen Katzenspeichel?

Viele Menschen denken, dass eine Katzenallergie durch die Haare der Katze ausgelöst wird. Dies ist aber so nicht richtig. Es besteht nämlich keine Allergie gegen das Katzenhaar, sondern gegen den Speichel der Katze.

Der Katzenspeichel enthält einen Eiweißstoff mit der wissenschaftlichen Bezeichnung Fel d1. Menschen mit einer Katzenallergie reagieren gegen diesen Eiweißstoff allergisch. Warum bezeichnen viele Menschen diese Allergie dann als Katzenhaarallergie?

Die Katze putzt sich selbst, indem sie ihr Fell ableckt. Beim Ablecken wird Speichel auf das Katzenhaar aufgetragen. Wenn die Katze nun Haare verliert befindet sich noch der Speichel darauf. Das Katzenhaar wird quasi zum Träger des Speichels, der den Eiweißstoff Fel d1 beinhaltet.

Die Allergie gegen Katzenhaar ist also eigentlich eine Allergie gegen Katzenspeichel. Was kann man gegen die Katzenallergie tun? Wir unterscheiden zwei Arten von Maßnahmen gegen die Allergie.

Die ersten Maßnahmen sind jene, die man kurzfristig gegen die Symptome der Katzenallergie anwenden kann. Darunter zählt die Einnahme von Medikamenten oder das einrichten von katzenfreien Räumen sowie die Nutzung von Allerpet und das Waschen der Katze.

Die zweite Art der Maßnahmen ist die konkrete Behandlung der Katzenallergie mit dem Ziel die Symptome für immer weg zu bekommen und die Allergie zu heilen. Dazu zählt die Hyposensibilisierung und eine alternative Methode.

Über das Thema Katzenallergie gibt es sehr viel Unkenntnis, was man in Vorurteilen Aussagen wie “ich habe eine Allergie gegen Katzenhaar” sehen kann. Wenn Sie oder jemand anderes den Sie kennen unter einer Katzenallergie leidet sollte er sich genau über die Erkrankung informieren und dann handeln. Lesen Sie hier mehr über Ihre Möglichkeiten.

Allergie gegen Katzenhaare und deren Symptome

Allergie gegen Katzenhaare und deren Symptome

Bei einer Allergie gegen Katzenhaare zeigen sich Symptome wie Schnupfen, juckende oder brennende Augen, Niesen, Ausschlag und Husten.

Diese sind auf Dauer sehr unangenehm und können sich unbehandelt auch verschlimmern. So kann sich Husten durchaus zu Asthma entwickeln.

Ärzte sehen als wirksame Therapiemöglichkeit eine Hyposensibilisierung an. Die Allergie gegen Katzenhaare soll sich dadurch mit der Zeit abschwächen und letztlich sollen keine Symptome mehr vorhanden sein. Bei manchen Patienten funktioniert diese Methode sehr gut und bei anderen zeigt sie praktisch gar keine Wirksamkeit.

Die Hyposensibilisierung, die bei der Allergie gegen Katzenhaare eingesetzt wird um die Symptome zu reduzieren, wird grundsätzlich auch nur dann angewendet, wenn sich keine Katze mehr in den Räumen des Patienten befindet. Für viele ist diese Behandlungsform daher keine akzeptable Methode.

Was bleibt ist die Möglichkeit alternative Heilmethoden zur Behandlung der Katzenallergie einzusetzen. Es gibt viele Menschen die von einer vollständigen Heilung berichten und ausschließlich mit naturheilkundlichen Verfahren behandelt wurden.

Die genauen Wirkungszusammenhänge der Allergie gegen Katzenhaare sind bis heute nicht geklärt und daher sollte man alles versuchen was die Chance bietet die lästigen Symptome zu reduzieren oder sogar zu eliminieren.

Das wichtigste ist zu handeln und so schnell wie möglich eine Therapie zu beginnen. Sehen Sie das ganze als Chance für Ihre Gesundheit etwas zu tun, denn eine alternative Therapie gegen die Katzenallergie wird Ihre Gesundheit enorm stärken.

Für weitere Informationen zum Thema Allergie gegen Katzenhaare und deren Symptome sowie über eine alternative Behandlungsmöglichkeit gegen die Katzenallergie klicken Sie einfach auf den folgenden Link.

Es gibt keine Allergie gegen Katzen!

Es gibt keine Allergie gegen Katzen!

Vielleicht wundern Sie sich über die Überschrift dieses Artikels und halten diese für einen Scherz. Das ist sie aber nicht. Kein Mensch hat eine Allergie gegen Katzen, sondern lediglich gegen einen Eiweißstoff im Speichel der Katzen.

Ist das nicht das selbe? Nein, das ist es nicht. Wäre der Mensch gegen Katzen an sich allergisch wäre dies eine völlig andere Situation. Der Allergiker ist also nicht gegen die Katzenhaare oder die Katze an sich allergisch, sondern nur gegen einen ganz bestimmten Eiweißstoff.

Eine Allergie gegen Katzen ist ein Zeichen des Körpers, dass mit dem Immunsystem etwas nicht stimmt, denn dieser Eiweißstoff den die Katze im Speichel hat ist völlig harmlos. Das Immunsystem des Allergikers sieht darin aber einen gefährlichen Stoff der bekämpft werden muss.

Bis heute hat die Wissenschaft für diese Erkrankung lediglich Theorien, aber keine wirklichen Beweise. Da Allergien besonders in den Industrienationen zunehmen und in der Dritten Welt nahezu unbekannt sind, ist es nahe liegend in einer unnatürlichen Lebensweise die Gründe für die Entstehung von Allergien zu suchen.

Eine Allergie gegen Katzen ist also, unserer Meinung nach, nichts anderes als eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Giftstoffe und falsche Lebensweise. Ändert man seine Lebensweise, dann kommt auch das Immunsystem zur Ruhe.

Diese Meinung beruht übrigens auf eigenen Erfahrungen und den Erlebnisberichten hunderter Menschen, die ihre Allergie gegen Katzen durch natürliche Maßnahmen überwunden haben. Wenn Sie Ihre Katzenallergie auf natürliche Art und Weise heilen, dann sorgen Sie auch gleichzeitig für eine massive Verbesserung Ihrer Gesundheit und Vitalität.

Erfahren Sie hier mehr zu unserem alternativen Ansatz zur Behandlung Allergie gegen Katzen.

Wie zeigt sich eine Allergie gegen Katzenhaare?

Wie zeigt sich eine Allergie gegen Katzenhaare?

Wer eine Katze hält und regelmäßig unter Symptomen wie Niesen, juckende Augen und Schnupfen leidet, der könnte unter einer Katzenallergie leiden. Es macht daher Sinn in einem solchen Fall einen Allergietest zu machen.

Allergien sind auf dem Vormarsch. Immer mehr Menschen leiden unter Lebensmittelunverträglichkeiten, Heuschnupfen und Tierhaarallergien wie der Katzenallergie. Die Allergie gegen Katzenhaare ist besonders schlimm für Menschen die ihre Katze über alles lieben und diese auf keinen Fall abgeben wollen.

Leider ist kaum ein Arzt bereit die Allergie gegen Katzenhaare beispielsweise durch eine Hyposensibilisierung zu behandeln, so lange die Katze noch beim Patienten lebt. Denn dies verschlechtert die Heilungsaussichten immens.

Der Katzenliebhaber der unter den Symptomen seiner Allergie gegen Katzenhaare leidet, steht nun vor der Wahl entweder unter den Auswirkungen der Allergie zu leiden oder andererseits den Schmerz der Trennung vom geliebten Haustier zu ertragen.

Beide Möglichkeiten sind nicht erstrebenswert. Aber es gibt für viele Allergiker noch eine andere Option. Durch eine alternative Heilmethode kann eine Allergie gegen Katzenhaare vollständig verschwinden und das Haustier darf weiter bleiben.

Diese natürliche Methode setzt darauf, das Immunsystem wieder zurück ins Gleichgewicht zu bringen. Es soll langfristig eine Normalisierung der Funktionsweise erreicht werden, so dass letztlich keine allergische Reaktion mehr auf Katzen gezeigt wird. Die Allergie gegen Katzenhaare wäre damit geheilt und das Problem des Katzenliebhabers gelöst.

Falls Sie daran interessiert sind einen solchen Weg auszuprobieren könnte unser alternative Ansatz zur Behandlung der Katzenallergie interessant für Sie sein. Lesen Sie hier mehr über die Zusammenhänge von Katzenallergie und falscher Lebensweise.